Kompatibilitätsnachweis für Waagen

Shutterstock

Eichpflichtige Waagen müssen über einen Kompatibilitätsnachweis verfügen, der bestätigt, dass die verwendeten wägetechnischen Module zusammenpassen.

Der Kompatibilitätsnachweis erfordert komplexe Rechenoperationen, die bislang in eine von behördlicher Seite entwickelte Excel Tabelle eingetragen werden. Diese Vorgehensweise wird den heutigen Anforderungen hinsichtlich Effizienz und Eindeutigkeit nicht mehr gerecht, und die Tabelle müsste grundlegend überarbeitet werden. Beispielsweise entspricht die Datei nicht mehr den aktuellen Sicherheitserfordernissen, da der Formelschutz leicht zu umgehen ist. Außerdem sollten weitere Sprachfassungen, z.B. Englisch und Französisch sowie zusätzliche Waagentypen ergänzt werden.

Die Urheber der Excel-Tabelle wollen diese jedoch nicht mehr weiterentwickeln. Somit stehen Waagenhersteller vor der Frage, wie sie in Zukunft die Kompatibilität ihrer Waagen und wägetechnischen Systeme nachweisen.

Mit Blick auf die Veränderungen, die die Digitalisierung in der Metrologie bringen wird, haben sich die Waagenhersteller im VDMA Mess- und Prüftechnik für eine zukunftsfähige Datenbanklösung entschieden. Zurzeit erarbeitet eine VDMA Expertengruppe gemeinsam mit einem Softwareentwickler Anforderungen an einen modernen Kompatibilitätsnachweis. Eichbehörden und Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) beteiligen sich aktiv an dem Projekt. Der neue Kompatibilitätsnachweis soll im Herbst 2019 interessierten Unternehmen und Behörden zur Verfügung stehen.

Auch auf dem diesjährigen AWA-PTB Gespräch stand das Digitalisierungsprojekt VDMA Kompatibilitätsnachweis auf der Tagesordnung.

Video Kompatiblitätsnachweis